UVC Raiba Volleyball-Herrenteam feiert 2 Siege!

09.12.2019

Nikolo und Christkindl bereiteten sich die UVC-Volley-Herren dieses Wochenende selbst. Auftakt war in der Landesliga-Meisterschaft die Samstag-Abend-Partie in St. Pölten:

 UVC Raiba Volleyball-Herrenteam feiert 2 Siege!
Spürbare Freude über „2 Siege in 24 Stunden“ beim UVC Raiba Volleyball - Herrenteam

UVC Raiba Waidhofen : U. St. Pölten 3:1 (20:25, 25:14, 25:23, 25:23)

 

Im ersten Satz mussten sich die Waidhofner erst an die fremde Halle gewöhnen. Dann gelang ein sensationeller 2. Satz, der enormen Auftrieb für die beiden restlichen Sätze gab, die nach hartem Kampf  knapp gewonnen werden konnten. Somit ein respektabler 3:1-Erfolg in der Landesliga vor der Winterpause.

Und am Sonntag stand vor Heimpublikum in der Waidhonfer Sporthalle die 1. Cuprunde auf dem Programm. Zu Gast mit dem Team des Bundesligisten Langenlebarn, ein nach der Papierform schier übermächtiger Gegner. Dazu fehlte beim UVC der verletzte Tobias Janotta, sodass Trainer Stephan Langwieser  Standardlibero Hannes Langwieser in den Angriff nach vor schickte, sodass Niki Winkelhofer als Libero die Chance auf gelungenes Teamdebut bekam.

 

UVC Raiba Waidhofen : U. Langenlebarn 3:1 ( 25:27, 27:25, 25:22, 27:25)

 

Schon im ersten Satz, den die Gäste knapp für sich entschieden, war klar, hier waren 2 Teams auf  beinahe selber Augenhöhe unterwegs. Das bedeutete ein flottes, spannendes Match mit vielen prickelnden Szenen am Netz und einer jungen UVC-Truppe die immer selbstbewusster auftrat und mit 2 Satzerfolgen das Spiel zu drehen begann. Hochspannung noch einmal im 4. Satz, als die UVC-Crew nach langer Führung in der Schlussphase zu straucheln schien und Langenlebarn zu einem Satzball kam. Nachdem der mit viel Glück abgewehrt worden war,  schafften die UVC-Spieler die letzten Points noch aus eigener Kraft.

Somit 2. Sieg innerhalb von 24 Stunden und Aufstieg in das Halbfinale des NÖ-Cups!

 

Im UVC-Dress für den Erfolg verantwortlich: Felix Preinfalk, Christoph und Hannes Langwieser, Matthias Dittrich,  Benedikt Forster, David  und Jan Hornbachner, Elias Zacharias, Winfried Rapatz und Niki Winkelhofer